Schlagwort-Archive: Tagung

Nordic Research on Accent, Acceptability and Acquisition (NordAc³)

Der Abschlussworkshop des Projekts Dänisch als Nachbarsprache (dans): Aussprachekompetenz im schulischen Dänischunterricht (2015–2018) wird am 21. und 22. März 2019 unter dem Titel Nordic Research on Accent, Acceptability and Acquisition (NordAc³) stattfinden. Dabei geht es besonders um

  1. current empirical findings:
    • Which perspectives on L2 pronunciation, including the use of listener ratings, are being discussed in current studies?
    • Which fundamental implications for teaching purposes can be drawn from recent L2 pronunciation studies?
  2. methodological aspects:
    • How can different dimensions of pronunciation (especially acceptability) be defined and measured?
    • How can the mutual influence of different dimensions be measured, e.g. the influence of accent on acceptability?
  3. the relevance of research on L2 pronunciation for teaching:
    • What do teachers need to know? What should we teach teachers?
    • Which aspects of L2 pronunciation in general and which language-specific phenomena in particular should be part of teacher education?
Eine ausführliche Beschreibung findet sich im Call for papers.

ICCG 10 mit Sektion zu Sprachkontakt und Konstruktionsgrammatik

In der kommenden Woche findet in Paris die 10th International Conference on Construction Grammar (ICCG 10) statt (16. bis 18. Juli), bei der ich gemeinsam mit Hans Boas (The University of Texas at Austin) eine thematische Sektion zu Sprachkontakt und Konstruktionsgrammatik organsiere (Constructional Approaches to Language Contact and Multilingualism), mit Beiträgen zu ganz verschieden Sprachkontaktsituationen und Fragestellungen. Auch die Kieler Skandinavistik ist vertreten.

Beschreibung

Over the past decades, Construction Grammar (CxG) has gained a reputation for being able to integrate linguistic aspects that have traditionally been treated as lying on the fringe of the language system, far beyond the synchronic syntax-lexicon continuum that was the original focus of construction grammar, including, for example, diachronic change (Diewald 2007; Noël 2007; Bergs & Diewald 2008; Hilpert 2011, 2013; Barðdal et al. 2015), intralingual variation (Leino & Östman 2005), and first language acquisition (Tomasello 2005). In more recent years, this has included a slowly, but steadily increasing interest in language contact, and it has been argued that particularly usage-based approaches in CxG are better fitted to model multilingual phenomena than, for instance, most formalist grammatical theories.

This development has resulted in a small, but growing body of literature (e.g. the contributions in Hilpert & Östman 2016, Höder 2012, 2014ab, 2016, Wasserscheidt 2014, Ziegler 2015, Boas & Höder forthc.) as well as workshops in related fields, such as the workshop on Constructions across Grammars (Freiburg 2012), organised by Martin Hilpert and Jan-Ola Östman, and the workshop on Construction Grammar and Language Contact at the 8th International Conference on Construction Grammar (ICCG-8, Osnabrück 2014), organised by Hans Boas and Steffen Höder. Furthermore, CxG approaches to language contact have sparked interest among researchers working on second language acquisition as well (e.g. Hendrikx, van Goethem & Meunier 2015).

This special session brings together scholars approaching contact-related topics from a constructionist perspective in contributions that deal with various methodological, empirical, and theoretical aspects. The goal is to discuss how contact linguistics and CxG can benefit from each other, with particular emphasis on the following main questions:
(a) What are major challenges and advantages in using a constructionist framework in research on language contact?
(b) How can CxG approaches to language contact – in particular Diasystematic Construction Grammar (Höder 2012, 2014ab, forthc.) – be combined with various empirical methods, such as corpus analysis or experimental studies?
(c) What can CxG approaches to language contact contribute to related fields, such as second language acquisition or contrastive linguistics?

Programm

Steffen Höder (Kiel) & Hans Boas (Austin) Introduction
Steffen Höder (Kiel), Julia Prentice (Göteborg), Sofia Tingsell (Språkrådet, Stockholm) Language contact, L2 acquisition and reorganization in the multilingual constructicon
Aileen Urban (Kiel) Idioconstructions in conflict: Codeswitching as ad hoc
generalization
Evelyn Wiesinger (Regensburg) Romance-Germanic contact and constructions
Kristel Van Goethem & Isa Hendrikx (Université catholique de Louvain, Louvain-la-Neuve) Intensifying constructions in the diasystem of Belgian French-speaking learners of Dutch and English
Bertus Van Rooy (North West University) Constructional change and bidirectional contact: Complementiser omission in Afrikaans and South African English
Kevin Rottet (Indiana University, Bloomington) Sitting, standing, and making one’s way: Language contact and constructional change in Welsh
Savithry Namboodiripad (University of Michigan) Constructions in contact: Two studies of English-influenced language change
Ryan Dux (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) Transfer of verbs and their constructional properties in German-American varieties
Christophe Béchet (Liège) Mechanism of constructional borrowing in complex prepositions : the case of French and its closest Germanic prepositions
Conclusion

 

Konstruktionsgrammatik på svenska

Entrance hall of Uppsala University main buildingBei der Konferenz Svenskans beskrivning 38 (Uppsala universitet, 25. bis 27. Oktober 2017) habe ich gemeinsam mit Benjamin Lyngfelt (Göteborgs universitet) und Joel Olofsson (Göteborgs universitet/Högskolan Väst) einen thematischen Workshop Konstruktionsgrammatik på svenska geleitet. Dabei wurde im Rahmen verschiedener konstruktionsgrammatischer Ansätze ein breites Spektrum aktueller Fragestellungen mit Bezug zum Schwedischen diskutiert, allen voran von Jan-Ola Östman (ehemals Helsingfors universitet/Helsingin yliopisto), der den Workshop als eingeladener Redner eröffnet hat.

Camilla Wide (Åbo/Turku) und Camilla Lindholm (Helsingfors/Helsinki)

Steffen Höder (Kiel)

Ich selbst habe einen Vortrag mit dem Titel Jahaja nämen vafan – interjektioner som konstruktionsgrammatiska godbitar beigesteuert, in dem ich gezeigt habe, dass schwedische Interjektionen genau wie andere sprachliche Strukturen als (Klassen von) Konstruktionen analysiert werden können, dass dazu aber das konstruktionsgrammatische Beschreibungsinstrumentarium erweitert werden muss, nämlich vor allem auf der Formseite, die durch unterschiedliche Typen von phonologischer Schematizität geprägt ist.

ATdS 2017

Vom 27. bis zum 29. September 2017 findet in Kiel die 23. Arbeitstagung der Skandinavistik statt, bei der ein recht umfangreiches Programm aus allen Fachteilen geboten wird.

Aus linguistischer Sicht steht Julia Prentice’ Plenarvortrag Infrastruktur för svensk andraspråksforskning (och annan svensk språkforskning). Möten mellan andraspråksforskning och datalingvistik im Vordergrund, der inhaltlich auch Anknüpfungspunkte für die drei Arbeitskreise mit linguistischer Beteiligung bietet.

Der Arbeitskreis Digital Humanities in der Skandinavistik (Leitung: Ruth Sindt und ich) thematisiert neue Chancen, die sich für alle Bereiche der Skandinavistik und der Nordeuropaforschung insgesamt aus der Digitalisierung ergeben. Dazu gehören unter anderem auch Beiträge zu Sprachkorpora, digitaler Editionsphilologie, Metadatenmanagement. Ruth Sindt und ich führen mit einem Beitrag Digital Humanities: Modeerscheinung oder echte Chance? ein.

Aus dem Kieler dans-Projekt hat sich ein Arbeitskreis zu Sprachdidaktik und Zweitspracherwerb ergeben (Leitung: Lisa Tulaja und ich). Hier geht es um unterschiedliche Facetten von (zumeist gesteuertem) Zweitspracherwerb in unterschiedlichen Kontexten. Die Beiträge beschäftigen sich entsprechend mit Spracherwerb in Norwegen, Schweden und Deutschland, mit einem Block von Beiträgen zum schulischen Dänischerwerb in Schleswig-Holstein. Hierzu gehören auch (aus dem dans-Projekt) mein Vortrag mit dem Titel Schulfach Dänisch: Linguistische Anmerkungen zu einem doppelten Kuriosum und Lisa Tulajas Vortrag zu Aussprache im schulischen Dänischunterricht. Fehlerklassifikation und -analyse.

Zusätzlich gibt es einen thematisch offenen Arbeitskreis Sprachwissenschaft (Leitung: Christer Lindqvist und ich) mit ganz unterschiedlichen Beiträgen, unter anderem mein Vortrag Das Südschleswiger Südjütisch im Spiegel der Wenker-Daten. Aus Kiel werden außerdem Sabrina Schütz (Bestandsaufnahme des Südschleswigdänischen aus dialektologischer Perspektive. Forschungsdesign und erste Ergebnisse) und Aileen Urban (Konstruktionsgrammatik und Codeswitching) aus ihrer Arbeit berichten.

 

ATdS 22 in Köln

Auf der 22. Arbeitstagung der Skandinavistik (ATdS 22) an der Universität zu Köln halte ich einen Plenarvortrag mit dem Titel Sprachen im Raum: ein areallinguistischer Blick auf Norddeutschland und Nordeuropa, in dem ich Ziel und Kontext des Projekts GrammArNord skizziere.

Außerdem leite ich gemeinsam mit Muriel Norde (Berlin) einen Arbeitskreis zum Thema Grammatikalisierung.