Wintersemester 2020/21

Einführung in die strukturelle Analyse der nordischen Sprachen (Vorlesung, Proseminar)

FPO-2017: SW 1.1 und SW 1.2

Das Modul SW 1 umfasst eine Vorlesung (SW 1.1) und ein Proseminar (SW 1.2), die inhaltlich und organisatorisch miteinander verzahnt sind und im gleichen Semester belegt werden müssen. Die Abschlussklausur bezieht sich sowohl auf die Vorlesung als auch auf das Proseminar.

Voraussetzungen zur Teilnahme sind im BA Skandinavistik die bestandenen Module S 1 und S 2 der Wahlsprache, im BA Dänisch Sprachkenntnisse wie nach S 2 Dänisch.

Die Teilnahme am Lingvistisk lördag ist obligatorisch (Sonnabend, 16. 1.).

Dieses Modul führt Sie in die Grundlagen der skandinavistischen Linguistik ein, die in den folgenden Modulen weiter ausgebaut und vertieft werden. Am Anfang stehen dabei grundsätzliche Fragen: Was ist Sprache überhaupt? Mit welchen Sprachen beschäftigt sich die Skandinavistik? Warum sprechen wir eigentlich, was wollen wir damit erreichen, und wie tun wir das? Wie funktioniert Linguistik als Wissenschaft, was können wir überhaupt herausfinden, und wie können wir das erreichen?

Zu Beginn setzen Sie sich mit kommunikativen und semiotischen Grundlagen der Linguistik auseinander. Im Fokus steht dann die linguistische Analyse sprachlicher Strukturen. Sie lernen Begriffe und Verfahrensweisen kennen, mit denen Sie solche Strukturen ermitteln, beschreiben und analysieren können – auf lexikalischer, grammatischer und lautlicher Ebene. Dabei geht es immer sowohl um die Form der jeweiligen Strukturen (wie wird etwas ausgedrückt?) als auch um ihre Bedeutung oder Funktion (was wird ausgedrückt?).

In dem Modul wird vorausgesetzt, dass Sie elementare Begriffe der Schulgrammatik kennen und anwenden können. Dafür sollten Sie unbedingt am vorbereitenden Tutorium in der letzten Woche vor Vorlesungsbeginn teilnehmen (Termine werden noch bekanntgegeben). Die im vorbereitenden Tutorium besprochenen Inhalte sind auch prüfungsrelevant.

In jedem Fall wird die Teilnahme am begleitenden Tutorium empfohlen, in dem Sie Gelegenheit haben, offene Fragen zu klären (Termine werden rechtzeitig bekanntgegeben).

Mehrsprachigkeit in Gesellschaft, Kognition und Kommunikation (Seminar)

FPO-2017: SW 3, MA SW 5.2, 7, ME SW 5
FPO-2007: SW 3, 4, 5.1/2, 6.2/3, 7.1/2

Die Teilnahme am Lingvistisk lördag ist obligatorisch (Sonnabend, 16. 1.).

Die nordischen Sprachen sind ganz wesentlich durch Sprachkontakte verschiedener Art geprägt – das zeigt die Sprachgeschichte ebenso wie die Gegenwart. Sprachkontakt ist dabei ein abstrakter Begriff, der in der Praxis immer Mehrsprachigkeit voraussetzt. Was ist aber Mehrsprachigkeit überhaupt (und was nicht), worin zeigt sie sich, wie wirkt sie sich aus? Solchen Fragen nähern Sie sich im Seminar aus verschiedenen Perspektiven. Der Fokus liegt dabei auf drei Bereichen: der Rolle von Mehrsprachigkeit in (historischen und gegenwärtigen) Gesellschaften des Nordens, der Frage nach der kognitiven Seite der Mehrsprachigkeit und der Bedeutung von Mehrsprachigkeit in der tatsächlichen Kommunikation der Sprecher.

Das Seminar beginnt nach einem breiten Einstieg in das Themengebiet zunächst mit einer theoretischen Auseinandersetzung mit Mehrsprachigkeit: Hier lesen und diskutieren wir gemeinsam ausgewählte Arbeiten aus der Fachliteratur. Anschließend bearbeiten Sie in Projektgruppen individuell abgesprochene Spezialgebiete theoretisch und/oder empirisch. Über Ihre laufenden Projekte diskutieren wir dabei regelmäßig im Seminar, bevor wir das Semester mit den Vorstellungen Ihrer Ergebnisse abschließen.

Grammatischer Wandel (Seminar)

FPO-2017: MA SW 4, 6, ME SW 4.1
FPO-2007:
SW 4, 5.1/2, 6.2/3, 7.1/2

Die Teilnahme am Lingvistisk lördag ist obligatorisch (Sonnabend, 16. 1.).

Sprachen wandeln sich laufend, und zwar auf allen Strukturebenen. Der grammatische Wandel ist dabei wohl derjenige Bereich, der gerade für linguistische Laien am schwersten zu erkennen, zu beschreiben und erst recht zu erklären ist. Außerhalb der fachlichen Diskussion fällt Wandel häufig nur dadurch auf, dass innovative Formen aus einer normativen Perspektive als falsch kritisiert werden; worin die Innovation eigentlich besteht, worauf sie fußt und wohin sie tendenziell führt, gerät dabei leicht aus dem Blick. Fälle wie die Etablierung des sexusneutralen Pronomens hen im Schwedischen, über die auch in der Öffentlichkeit ausführlich debattiert wird, sind dagegen die große Ausnahme.

Im Seminar beschäftigen Sie sich zunächst theoretisch mit gängigen Perspektiven auf grammatischen Wandel und die Mechanismen, auf die er zurückgeht. Dabei fokussieren wir besonders gebrauchsbasierte Ansätze, beziehen in diesem Rahmen aber auch kontaktbasierte Erklärungen ein. Empirisch behandeln wir neben klassischen Wandelphänomenen aus der nordischen Sprachgeschichte auch weniger bekannte Fälle – je nach Ihren Interessen können das historische oder gegenwärtige Fälle sein. Dabei arbeiten Sie an individuellen Projekten, die wir im Seminar laufend gemeinsam diskutieren und deren Ergebnisse Sie am Ende des Semesters vorstellen.

Dansk fonetik

FPO-2017: S/DK 6

Die Teilnahme am Lingvistisk lördag ist obligatorisch (Sonnabend, 16. 1.).

De fleste studerende oplever dansk som et sprog, der er forholdsvis nemt at lære for tysksprogede lørnere – hvis det ikke var for udtalen. Nogle danske lyde (fx det såkaldte bløde d) kan være svære at danne, det kan være en stor udfordring at høre og gengive forskellen mellem nogle af lydene (fx fortungevokalerne), og forholdet mellem skriften og udtalen er i det mindste problematisk (fx er vejr og værd homofone). Samtidig er det næsten umuligt at opnå en høj kommunikativ kompetence uden at også være god til dansk udtale, bl.a. fordi dansktalende typisk skifter til engelsk, når de kan høre, at deres samtalepartner ikke har dansk som modersmål. Kurset har to målsætninger: På den ene side beskæftiger kursisterne sig med sprogvidenskabelige begreber og metoder for at beskrive og analysere dansk udtale og de problemer, der er typiske for tysksprogede lørnere. På den anden side arbejdes der praktisk med opgaver og øvelser, som deltagerne kan bruge for successivt at forbedre deres egen (og andres) udtale. I begge sammenhænge bruger vi både autentisk dansk sprogmateriale og små audiooptagelser af kursisternes egen udtale.

Kurset foregår på dansk.

Eigenständiges Forschungsprojekt

FPO-2017: SW8.1 und 8.2

Die Teilnahme am Lingvistisk lördag ist obligatorisch (Sonnabend, 16. 1.).

In diesem Modul erarbeiten Sie ein empirisches Forschungsprojekt – je nach individuellen Interessen, Schwerpunkten und Perspektiven. Sie finden nach Absprache ein Thema, das Sie bearbeiten möchten, lesen entsprechende Literatur, konzipieren ein passendes Untersuchungsdesign und arbeiten den Forschungsstand auf. Sie erheben außerdem relevante Daten, analysieren Ihr Material und dokumentieren Ihre Arbeit und Ihre Ergebnisse abschließend aus theoretischer, methodischer und empirischer Perspektive in einer Hausarbeit.

Nach Absprache kann dies auch in Gruppen (max. 3 Studierende) oder im Rahmen eines Praktikums an einem existierenden Forschungsprojekt geschehen. Je nach Interesse können Sie in Ihrem Projekt auch schon Vorarbeiten für eine Masterarbeit leisten.

Übergreifende Fragen klären wir dabei in gemeinsamen Sitzungen, Ihre eigentliche Arbeit führen Sie eigenständig durch.