Archiv der Kategorie: Uncategorized

Stellenausschreibung: studentische/wissenschaftliche Hilfskraft, Forschungsvorhaben

Zum 1. 5. 2018 ist am Institut für Skandinavistik, Frisistik und Allgemeine Sprachwissenschaft (ISFAS), Abteilung Skandinavistik (Skandinavistische Sprachwissenschaft), eine Hilfskraftstelle für 6 Monate zu besetzen.

Die Arbeitszeit beträgt 30 Stunden/Monat (studentische Hilfskraft ohne Abschluss). Bei wissenschaftlichen Hilfskräften mit BA-Abschluss reduziert sich die Arbeitszeit entsprechend dem höheren Gehalt.

Die Hilfskraft unterstützt ein Forschungsvorhaben, in dem es um charakteristische Probleme der Sprachnormierung und der Sprachrichtigkeit geht. Das umfasst vor allem folgende Aufgaben:

  • Erstellung eines Korpus von Texten aus dem Laien-Experten-Diskurs
  • systematische Auswertung metasprachlicher Texte nach einem vorgegebenen Raster
  • weitere unterstützende Tätigkeiten

Vorausgesetzt werden

  • Team- und Organisationsfähigkeit
  • sicherer Umgang mit gängiger Bürosoftware und einfachen Onlinetools
  • sichere Lesefähigkeit im Schwedischen

Bewerbungen von Bachelor- und Masterstudierenden sind erwünscht.

Bitte richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung bis Dienstag, 13. 3. 2018, über das Geschäftszimmer Skandinavistik (LS8 218) an Prof. Dr. Steffen Höder. Für Nachfragen erreichen Sie mich am besten per Mail (s.hoeder@isfas.uni-kiel.de).

Abschlussarbeiten 2017/18

Im vergangenen Jahr und im Januar 2018 sind noch weitere Abschlussarbeiten mit meiner Betreuung entstanden:

  • Skam tittel.pngCharlotte Luchner hat sich in ihrer Bachelorarbeit mit norwegischer Jugendsprache in der in ganz Skandinavien überaus populären und von vielen, auch von jugendlichen Zuschauern als authentisch bewerteten NRK-Fernsehserie Skam auseinandergesetzt: Entspricht die Sprache der Protagonisten dem, was aus der norwegischen und internationalen Forschung über Jugendsprache und jugendsprachliche Kommunikation allgemein bekannt ist? Und wie unterscheiden sich verschiedene Figuren in ihrem Gebrauch von Jugendsprache? Solchen Fragen geht die Arbeit auf der Basis einer detaillierten Auswertung von Filmsequenzen nach.
  • Anna Lappnaus Bachelorarbeit vergleicht strukturelle Merkmale zweier deutsch-dänischer Kontaktvarietäten miteinander, nämlich einerseits des sogenannten Petuh und des Angeliter Niederdeutschen. Die Analyse macht deutlich, wie die beiden Varietäten strukturell voneinander divergieren, obwohl in beiden Fällen eigentlich ganz ähnliche Ausgangsbedingungen vorliegen.
  • Sandra Neufeldt beschäftigt sich in ihrer Masterarbeit mit Registervariation im Schwedischen. Dabei überträgt sie Bibers Ansatz, der auf der Identifizierung verschiedener Dimensionen in der Registervariation zunächst einmal im Englischen basiert, auf das Schwedische und überprüft die daraus abgeleiteten Hypothesen mithilfe der Korpuswerkzeugs  Korp an schwedischen Daten, die ein Spektrum an Texttypen und Registern abdecken. Dabei zeigt sie, dass Bibers Modell im Großen und Ganzen anwendbar ist, dass aber zugleich auch Unterschiede im Gesamtbild der Registervariation zwischen Englisch und Schwedisch bestehen.
  • Anna Hagel untersucht in ihrer Bachelorarbeit mithilfe einer korpuslinguistischen Untersuchung ein klassisches Problem der isländischen Syntax, nämlich die Frage, unter welchen Bedingungen ein expletives Subjekt (það) verwendet wird und wann es auch fehlen kann. Dabei liefert ihre konstruktionsgrammatisch fundierte Analyse Hinweise darauf, dass sowohl grammatische als auch kontextuelle Faktoren eine Rolle spielen, sodass Strukturen mit und ohne Expletivum als verschiedene Konstruktionen beschrieben werden müssen.
  • Andrea Winterberg untersucht in ihrer Masterarbeit, wie L2-Lerner in einem frühen Erwerbsstadium im Schwedischen Modalität ausdrücken. Zugrunde liegt eine empirische Studie, in der entsprechende Ausdrücke in strukturierten Interviews in Sprachkursen für Schwedisch als Zweitsprache an der Universität Göteborg elizitiert wurden. Dabei wird deutlich, dass eine Reihe von Faktoren für den Erwerb und die Wahl von Modalitätsmarkern eine Rolle spielt, darunter die Ähnlichkeit zu Strukturen im Englischen als bereits zuvor erworbener L2. Individuelle Unterschiede lassen sich am ehesten dadurch erklären, wie lange die Lerner bereits schwedischsprachigem Input ausgesetzt sind.
  • Bildergebnis für bokmål nynorskMaike Lemke analysiert in ihrer Masterarbeit verschiedene sprachpolitische Aspekte des Verhältnisses zwischen den beiden norwegischen Standardvarietäten Bokmål (einschließlich seiner konservativen Variante Riksmål) und Nynorsk. Dabei betrachtet sie nicht so sehr den (hinlänglich bekannten) sprachgeschichtlichen und ideologischen Hintergrund, sondern vielmehr ganz konkrete rechtliche Rahmenbedingungen, politische Positionierungen und faktisches Regierungshandeln: Wie stellen sich staatliche, parteipolitische und zivilgesellschaftliche Instanzen zu den norwegischen Standardvarietäten? Und wie reagiert die sprachpolitische Konzeption auf aktuelle Probleme wie etwa die Integration von Migranten?

Linguistischer Workshop

Am Sonnabend, dem 13. 1., findet der Linguistische Workshop des Wintersemesters 2017/18 statt. Von 13.00 (s.t.) bis 17.30 Uhr präsentieren Studierende der sprachwissenschaftlichen Hauptseminare in LS1 204 ihre Arbeiten in den Fächern Skandinavistik und Dänisch. Zusätzlich berichten die Lehrenden über aktuelle und künftige Themen. Zu Gast haben wir außerdem Karoline Kühl (Universität Kopenhagen), die einen Vortrag zum Thema Auswandererdänisch in Nordamerika und Argentinien halten wird.

Programm

Block 1
13.00 Begrüßung (Steffen Höder)
13.10 Seminarberichte (Steffen Höder, Sabrina Schütz, Katja Bethke-Prange, Eloisa Ruppert)
13.55 Postersession 1 (Seminare)
14.25 Pause
Block 2
14.40 Übersetzen mit Hilfe von Konstruktionsgrammatik und Framesemantik (Inga Esseling)
15.00 Beitrag aus dem Blockseminar Aussprache im Dänischunterricht (Jana Peters, Mira Wulff)
15.20 Pause
Block 3
15.35 Postersession 2 (Seminare)
16.05 Auswandererdänisch in Nordamerika und Argentinien (Karoline Kühl)
17.05 Ausblick: Sommersemester 2018 (Steffen Höder, Sabrina Schütz, Aileen Urban, Katja-Bethke-Prange)
17.30 Abschluss

Neue Hilfskraft: Lisa-Marie Stein

Nachdem meine Hilfskraft Johanna Nickel sich für ein halbes Jahr wegen eines Auslandsaufenthalts verabschiedet hat, freue ich mich, dass ihre Vertretung Lisa-Marie Stein am 1. 7. nun am Institut angefangen hat und uns bis Ende 2017 unterstützen wird. Sie ist ab sofort über hilfskraft@steffenhoeder.de erreichbar.

Stellenausschreibung: studentische/wissenschaftliche Hilfskraft, Fachbibliothek

Zum 15. 10. 2016 ist am Institut für Skandinavistik, Frisistik und Allgemeine Sprachwissenschaft (ISFAS), Abteilung Skandinavistik, eine Hilfskraftstelle für 1 Jahr zu besetzen; eine Verlängerung ist unter Vorbehalt möglich.

Die Arbeitszeit beträgt 30 Stunden/Monat (studentische Hilfskraft ohne Abschluss) oder 27 Stunden/Monat (wissenschaftliche Hilfskraft mit BA).

Das Aufgabengebiet umfasst die Mitarbeit in der Fachbibliothek Skandinavistik.

Vorausgesetzt werden

  • Team- und Organisationsfähigkeit
  • sicherer Umgang mit gängiger Bürosoftware und einfachen Onlinetools
  • Lesefähigkeit in den festlandskandinavischen Sprachen

Bitte richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung bis Mittwoch, den 14.09.2016, über das Geschäftszimmer Skandinavistik (LS8 218) an Prof. Dr. Steffen Höder.

Für Nachfragen erreichen Sie Herrn Höder am besten per Mail (s.hoeder@isfas.uni-kiel.de).

Stellenausschreibung: studentische/wissenschaftliche Hilfskraft, Fachbibliothek

Zum 1. 9. 2016 ist am Institut für Skandinavistik, Frisistik und Allgemeine Sprachwissenschaft (ISFAS), Abteilung Skandinavistik, eine Hilfskraftstelle für zunächst 4 Monate zu besetzen; eine Verlängerung ist unter Vorbehalt möglich.

Die Arbeitszeit beträgt 30 Stunden/Monat (studentische Hilfskraft ohne Abschluss) oder 27 Stunden/Monat (wissenschaftliche Hilfskraft mit BA).

Das Aufgabengebiet umfasst die Mitarbeit in der Fachbibliothek Skandinavistik.

Vorausgesetzt werden

  • Team- und Organisationsfähigkeit
  • sicherer Umgang mit gängiger Bürosoftware und einfachen Onlinetools
  • Lesefähigkeit in den festlandsskandinavischen Sprachen

Bitte richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung bis Freitag, 8. 7. 2016, über das Geschäftszimmer Skandinavistik (LS8 218) an Prof. Dr. Steffen Höder.

Für Nachfragen erreichen Sie mich am besten per Mail (s.hoeder@isfas.uni-kiel.de).

Stellenausschreibung: wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in Fachdidaktik Dänisch

(Übernommen von der Website der CAU Kiel)

Am Institut für Skandinavistik, Frisistik und Allgemeine Sprachwissenschaft (ISFAS) der Christian- Albrechts- Universität zu Kiel ist ab dem 01. Oktober 2016 die Stelle einer/eines

wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters

befristet bis zum 30. September 2020 zu besetzen.

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer/eines entsprechend Vollbeschäftigten (zz. 19,35 Stunden). Das Entgelt richtet sich nach Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Lehrverpflichtung beträgt 4,5 Lehrveranstaltungsstunden (LVS).

Von der Stelleninhaberin/ dem Stelleninhaber werden folgende Tätigkeiten erwartet:

Abhaltung von Lehrveranstaltungen im Bereich der Fachdidaktik des Dänischen Im Bachelor- und Masterstudiengang Dänisch einschließlich der damit verbundenen Prüfungen und Betreuung der Studierenden
Mitarbeit bei der Verwaltung der Studiengänge und der dazugehörigen Module
Mitarbeit bei der Seminarverwaltung.

Einstellungsvoraussetzung ist neben einem abgeschlossenen Lehramtsstudium Dänisch (MEd oder äquivalenter Abschluss) ein hohes Kompetenzniveau im Dänischen und sehr gute Kenntnisse in dänischer Sprach- und/ oder Literaturwissenschaft sowie ein hohes Maß an sozialer Kompetenz. Im Rahmen dieser Stelle ist eine wissenschaftliche Weiterqualifikation (Promotion) prinzipiell möglich.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Zeugnisse, Lebenslauf, Angabe von Referenzen) sind bis zum 01. Juni 2016 zu richten an:

Professor Dr. Steffen Höder
Institut für Skandinavistik, Frisistik und Allgemeine Sprachwissenschaft
der Christian- Albrechts- Universität zu Kiel
-Skandinavistik-
Christian- Albrechts- Platz 4
24098 Kiel
Tel. +49431/8802341
E-Mail: s.hoeder@isfas.uni-kiel.de

Hier werden gegebenenfalls auch weitere Auskünfte zur Stelle erteil

Stellenausschreibung: studentische/wissenschaftliche Hilfskraft, ATDS

Zum 1. 7. 2016 ist am Institut für Skandinavistik, Frisistik und Allgemeine Sprachwissenschaft (ISFAS), Abteilung Skandinavistik, eine Hilfskraftstelle für zunächst 1 Jahr zu besetzen.

Die Arbeitszeit beträgt 30 Stunden/Monat (studentische Hilfskraft ohne Abschluss) oder 27 Stunden/Monat (wissenschaftliche Hilfskraft mit BA).

Das Aufgabengebiet umfasst die Mitarbeit in der Vorbereitung und Organisation der Arbeitstagung der Skandinavistik, die 2017 an der CAU Kiel stattfinden wird. Dazu gehören insbesondere

  • die Erstellung von digitalen und Print-Materialien, z.B. Infoflyern, Programmheften, Stadtplänen u. a.
  • die Betreuung der Tagungswebsite
  • die Abwicklung des Anmeldeverfahrens und Kontakt zu Teilnehmern im Hinblick auf organisatorische Fragen
  • Verwaltungsaufgaben im Finanzbereich
  • administrative Zuarbeiten
  • Teilnahme an den Planungstreffen

Vorausgesetzt werden

  • Team- und Organisationsfähigkeit
  • sicherer Umgang mit gängiger Bürosoftware und einfachen Onlinetools
  • sichere Lesefähigkeit in den festlandsskandinavischen Sprachen sowie aktive Beherrschung einer festlandskandinavischen Sprache

Bitte richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung bis Freitag, 6. 5. 2016, über das Geschäftszimmer Skandinavistik (LS8 218) an Henrike Fürstenberg (h.fuerstenberg@isfas.uni-kiel.de).

Stellenausschreibung: studentische/wissenschaftliche Hilfskraft, Fachbibliothek

Zum 1. 4. 2016 ist am Institut für Skandinavistik, Frisistik und Allgemeine Sprachwissenschaft (ISFAS), Abteilung Skandinavistik, eine Hilfskraftstelle für zunächst 3 Monate zu besetzen; eine Verlängerung ist unter Vorbehalt möglich.

Die Arbeitszeit beträgt 30 Stunden/Monat (studentische Hilfskraft ohne Abschluss) oder 27 Stunden/Monat (wissenschaftliche Hilfskraft mit BA).

Das Aufgabengebiet umfasst die Mitarbeit in der Fachbibliothek Skandinavistik.

Vorausgesetzt werden

  • Team- und Organisationsfähigkeit
  • sicherer Umgang mit gängiger Bürosoftware und einfachen Onlinetools
  • Lesefähigkeit in den festlandsskandinavischen Sprachen

Bitte richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung bis Freitag, 12. 2. 2016, über das Geschäftszimmer Skandinavistik (LS8 218) an Prof. Dr. Steffen Höder. Für Nachfragen erreichen Sie mich am besten per Mail (s.hoeder@isfas.uni-kiel.de).